keyboard_arrow_right
Fetischsex

An der muschi lecken pornographische geschichten

mir gefallen und sollte es auch nicht bereuen. Sie stellte sich als Ingrid vor und sagte, mein Großvater sei ausgegangen und habe sie über mein Dasein informiert. Irgendwann erfuhr ich, dass meine erste Frau mit der Mutter in den Westen gingen. Noch nie hatte ich so einen Riesenschwanz in meiner Muschi. Ich sehe es dir an, du geile Sau sagt er und rammt ihn mir immer und immer wieder kräftig bis zum Anschlag rein. Ihr gelang es uns mit dem Federbett zu bedecken und wir schliefen eng umschlungen ein. Wow, was ich da unter der Hose fühle, fühlt sich verdammt gut. Ihr Vorname war Katja, sie war 35 Jahre alt, hatte lange schwarze Haare, ein hübsches Gesicht und trat ziemlich selbstsicher auf. Sie stöhnte dabei laut.

Videos

Born to Eat An Asshole Until A Guy Cums All Over Her Face. Vor lauter Erregung musste ich mich an dem gefesselten Bett winden und konnte nichts dagegen machen. Plötzlich spürte ich wie mein Schwanz rhythmisch gepresst und wieder gelöst wurde. Eigentlich wollte ich zwar ein ruhiges und einsames Wochenende alleine verbringen, aber eine kleine Unterhaltung wurde dieses Wochenende auch nicht zerstören. Sie genoss es und nahm nun kurz vor meinem Orgasmus, den sie wohl mir ansehen konnte den Penis wieder in den Mund und blies ihn so geschickt, dass ich nichts mehr dagegen tun konnte und der Orgasmus vulkanartig aus meinen Penis in ihren Mund spritzte. Eins kann ich euch im Voraus sagen, jugendfrei wird meine Geschichte nicht.

An der muschi lecken pornographische geschichten - Lesben, geschichten

Ich spuerte, wie er zitterte, wie sein Schwanz zuckte und seinen Liebessaft tief und heiss in dolce vita ingelheim sex möbel mich spritzte. Er nahm meinen Kopf in seine Haende und gab mir noch einen Kuss. Ich hatte Urlaub und blieb allein zu Hause, was allerdings eher selten vorkam, weil ich doch stets mit den Eltern zusammen etwas unternahm. Das gab sich bald und mein Schwanz fickte sie diesmal ruhig und gleichmäßig, sie zuckte als sie meinen Saft in ihr spürte. Wie ich schon erwähnte, wohnten wir auf dem Land, unser Bauernhof versprach Freunden und Verwandten meiner Eltern an Besuchswocheneden herrlicher Speisen, Getränke und allerleih Kurzweil. Sie war doch gar kein Mädchen und ich weihte sie in der Bastelkammer im Dachboden in meine Basteleien ein. Ich musste einfach mit ihm sollte mich durchficken bis zumAnschlag. Sie erhielten wohl eine enorme Abfindung für den gefallenen Vater, weil dieser ein hohes Tier bei der Wehrmacht war. Nun fickte er mich so wild, dass die Beichtstuhlwand aechzte und knarrte. Etwa 2 Jahre früher erinnere ich mich, beim Kühe hüten waren die Mädels speditiver. Ich wollte schreien: Fick mich! Ich lecke und sauge, als hätte ich nie im Leben etwas anderes gemacht.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre e-mail-adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche felder sind markiert *